Michikazu Matsune - How did you sleep last night? / Small Talk about Sleeping

Michikazu Matsune - How did you sleep last night? / Small Talk about Sleeping

Michikazu Matsune - How did you sleep last night? / Small Talk about Sleeping

Michikazu Matsune - How did you sleep last night? / Small Talk about Sleeping

Michikazu Matsune – How did you sleep last night? – Buch Release Party

Freitag, 21. Juni 2024, 19:00–22:00
Softcover, Stumpergasse 53-55, 1060 Wien

Wir bitten um Anmeldung:

Loading gif

Unregister?

Buch Release Party mit Musik von Marie Vermont und the concept horse.

Der Performance-Künstler Michikazu Matsune hat an einem Gesprächsprojekt gearbeitet, das mit einer einfachen Frage beginnt: Wie haben Sie letzte Nacht geschlafen? Die neugierigen, intimen und manchmal überraschenden Antworten werden nun in einem Buch veröffentlicht!

Begleitet von träumerischen Zeichnungen von Marie Vermont, ist How did you sleep last night? / Small Talk about Sleeping im Rahmen von The Institute of Sleepless Nights entstanden – einem Forschungsprojekt, das sich mit der Kunst der Schlaflosigkeit und einer Vielzahl von Problemen im Zusammenhang mit dem Schlaf beschäftigt.

Autor: Michikazu Matsune, Zeichnungen: Marie Vermont, Redaktion: Miwa Negoro, Brian Haman, Gestaltung: Aki Namba, Herausgeber: Studio Matsune, Englisch, Juni 2024, Softcover, 13 x 19 cm, 102 Seiten, 500 Exemplare, ISBN 978-3-9505522-0-1

Der in Kobe geborene und in Wien lebende Künstler Michikazu Matsune arbeitet in unterschiedlichen Kontexten und Formaten, die von Bühnenperformances bis zu Interventionen im öffentlichen und privaten Raum reichen. An der Schnittstelle zwischen dokumentarischen und konzeptuellen Ansätzen, in denen Poesie, Humor, das Absurde und Kritik aufeinandertreffen, untersucht er in seinen Arbeiten das Verhältnis von Identität und Globalisierung, Aktion und Sprache, Öffentlichkeit und Privatheit. Matsune ist Initiator und Mitbegründer von The Institute of Sleepless Nights mit Thomas Geiger und Pieternel Vermootel.

Marie Vermont lebt in Wien zwischen Pigmenten, Kabeln, Instrumenten, Partituren, Pinseln, Geräuschen, Papier, Schlegeln, Tonbändern, Vögeln und anderen Zuständen.

Back to Shop